Alternativen zur Kapitulation

Radio3Toastbrot


  Startseite
    Musik
    Film
    Buch
    Leben
    Medien
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Lomocore
   JUSTmag
   fabul
   Schulteisz
   Pyrolator
   About a Boy
   Supersonic
   Spiegelfechter
   Fünf Filmfreunde
   Coffee and TV





http://myblog.de/toastbrot

Gratis bloggen bei
myblog.de





Amerika. Von Alaska aus.



Einer meiner größten WTF-Momente in den letzten Jahren waren die ersten Minuten von Michael Moores "Fahrenheit 9/11". Nicht des Filmes waren (eher überhaupt nicht so), sondern weil dort Archivmaterial von 2000 gezeigt wird. Konfetti auf den jubelnden Al Gore, ein Off-Sprecher, der vom neuen amerikanischen Präsidenten spricht. Das war, vier Jahre und mit dem gesamten Wissen darum, was geschah, wie ein Blick zurück in eine andere Welt. Meine erste Parallelwelterfahrung quasi. Nicht dass Al Gore der weiße Ritter gewesen wäre, als der er heute gilt. Da schlag ich mich lieber auf die Seite von "South Park" und werfe das Wort "ManBearPig " in den Raum. Wie auch immer. Die Welt und so pathetisch das klingen mag, wäre eine andere geworden und es wäre wahrscheinlich, dass sie ein kleines bisschen mehr Zuversicht geben würde.

Kam aber anders, auch 2004 und wird 2008 durchaus wieder geschehen können. Wieder gibt es einen Ritter und wieder gibt es das personifizierte Evil. Weil John McCain irgendwie zu alt ist und zu lange in Kriegsgefangenschaft war und auch relativ wenig mit der heutigen 2.0 Gesellschaft zu tun hat, ist Sarah Palin Bush 2.0. Jedenfalls man sich so durchs Netz liest. Oder auch in gedruckt. Allerdings unternimmt sie keinerlei Versuche, irgendetwas anderes abzugeben als eine Art modifizierte Version von Bree Van De Kamp aus den „Desperate Housewives“ darstellen. Alle wichtigen Reizwörter, die aus schon dem Reflex heraus eine Meinungsbildung verursachen - NRA, Abtreibung, Kreatonismus, der Wille Gottes in allen Varianten – besetzt sie mit den konservativsten aller Positionen. Was wahlkampftaktisch durchaus Sinn macht.

Weshalb sie nun werden wird, was sie schon längst ist, liegt möglicherweise daran, dass sie in wichtigen Punkten wie eine noch modernere Variante Barack Obamas wirkt und damit alle die Häkchen dort setzt, wo sie von 2.0 längst bei Obama und den Demokraten gesetzt waren - jung (Haken), unverbraucht (Haken) und - mit dem Stinkefinger zu Hillary Clinton – Frau (Haken). Gleichzeitig links und rechts überholen und am Ende lacht da Venom als Hockeymum verkleidet in der Kameras der Fox-News.

Wenn McCain 2013 noch Präsident ist, wird er der älteste Mensch auf der Erde sein. Saran Palin ist dann so jung wie Obama heute. Die Zukunft hat also längst begonnen, was unpathetischer klingt, als es denn sollte und nach der Logik der 00er Jahre zwingend erscheint. Dazu noch drei Hinweise:

Saran Palin is „the kind of woman who [...] achieves her power by doing everything modern women believed they did not have to do: presenting herself as maternal and sexual, sucking up to men, evincing an absolute lack of native ambition, instead emphasizing her luck as the recipient of strong male support and approval.“ - Zombie Feminist.

The Deleuze-Marvin Spectrum; or, hail President McCain! - Warum McCain gewinnen wird.

Wahlkampfblog - Amerika wählt.
12.9.08 13:46
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung