Alternativen zur Kapitulation

Radio3Toastbrot


  Startseite
    Musik
    Film
    Buch
    Leben
    Medien
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Lomocore
   JUSTmag
   fabul
   Schulteisz
   Pyrolator
   About a Boy
   Supersonic
   Spiegelfechter
   Fünf Filmfreunde
   Coffee and TV





http://myblog.de/toastbrot

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das Martinshorn geht zu oft im Internet.



Ich glaube, in meiner Stadt brennt es zur Zeit häufiger. Oder mehr Un- oder Überfälle. Jedenfalls geht das Martinshorn so etwa ... am Tag. Für mich heißt das konkret: Jedes Mal könnte wieder die Anna-Amalia-Bibliothek brennen. Spätestens seit diesem Septembertag vor vier Jahren bin ich darauf geprägt, vom Martinhorn auf das Schlimmste zu schließen.

Spätestens seit September vor sieben Jahren erwarte ich auch das Schlimmste. Das nächste riesengroße Ereignis zum Beispiel, welches die Weltgeschichte mindestens verändert, wenn nicht gar komplett, ein Ereignis, das zum Synonym für eine ganze Epoche wird und in dessen Verfilmung später Nicolas Cage alle zehn Hauptrollen spielt. Wie auch immer. Für so etwas sind EILMELDUNGEN gemacht. EILMELDUNGEN im Internet. Davor noch ein paar +++`s gesetzt und schon zittern die Pupillen in Richtung des erwarteten Ereignisses. Ereignis. Ich zitiere mal einen Text über Baudrillard: Das Ereignis gehört für Baudrillard der Ordnung der Diskontinuität und des Bruchs und des Bruchs an und produziert eine so große Unsicherheit. (hier gerne mehr)

Ich zitiere mal zwei der letzten Eilmeldungen von einer großen deutschen Nachrichtenseite: „Seehofer zum Parteivorsitzenden / Minsterpräsidenten gewählt.“ Und letztens erst die TopEILMELDUNG: „Rezession erreicht Deutschland.“

Das ist möglicherweise das Gegenteil einer „Ordnung der Diskontinuität“. Die EILMELDUNG als Gegenteil des Ereignis. Denn es ist ja nicht so, dass niemand mit Seehofers Wahl zum Parteivorsitzenden/Minsterpräsidenten gerechnet hätte, nachdem das circa zwei Wochen lang Topthema auf den bekannten Seiten war. Und die Rezession hat sich auch nicht leise von hinten an Deutschland angeschlichen und ist dann plötzlich mit einem lauten „Buh, hier bin ich“ in den Raum gesprungen.

Ich würde gern darauf verzichten, die Geschichte mit dem Mann, der vor den Wölfen warnt, obwohl es keine Wölfe gibt und als dann die Wölfe kommen, ihm keiner mehr glaubt und er bei lebendigem Leib zerfleischt wird, zu zitieren. Und würde gern anfangen, in Zukunft die ereignisfernsten EILMELDUNGEN hier an dieser Stelle zu dokumentieren.

Klickstrecken und EILMELDUNGEN – die fiesen Zwillinge der Internetinformationsangebote.
16.11.08 15:18
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung